Archiv der Kategorie: VIDEOS

Kamerafallenvideos aus dem Projekt „Dbon Tjang Pjak Yo“ aufgenommen mit Kamerafallen vom Typ „Bushnell Trophycam HD“

Oh wie schön ist Panama

Einladung zum Vortrag von Lydia Möcklinghoff und Jörn Ziegler.

Oh wie schön ist Panama* – 1 Fluss, 1 Volk, 10 Kamerafallen – Dokumentation der Artenvielfalt am Rio Teribe beim Volk der Naso.

Termin: Dienstag, 13. Dezember 2016, 19.30 Uhr

Kölner Zoo, Zoo Event, Alter Stammheimer Weg (gegenüber dem Eingang zur Flora)

 

Postkarten zur Petition «Naso Tjerdi»

Petition «Naso Tjerdi» << Bitte gib mir Deine Stimme !

Mit deiner Unterschrift auf der Petition „Naso Tjerdi“ unterstützt Du das vom Aussterben bedrohte, indigene Volk der Naso in Panama und ihre Heimat, den Fluss Tjerdi, die 12000 Jahre alten Regenwälder und ihre tierischen Bewohner wie den Jaguar und den Tapir. Die Nasos sind das einzige indigene Volk in Panama welches kein semi-autonomes Selbstverwaltungsgebiet (Comarca) hat. Ihr Siedlungsgebiet „Tjerdi“ ist Teil des Weltnaturerbes und internationalen Nationalparks „La Amistad“. Dort sind Staudammprojekte geplant, die eines der artenreichsten Ökosysteme weltweit und eine indigene Kultur zerstören werden.

Diese Postkarten entstanden aus der Zusammenarbeit von den „weltwärts“ Freiwilligen Marie, Laura, Isabella und Johanna aus dem Jahr 2014/2015 im rahmen des Rückkehrerseminars. Danke für eure Unterstützung und euren Einsatz!

Videos zur Petition «Naso Tjerdi»

Schutz für das Volk der Naso, ihre Wälder, Flüsse und Artenvielfalt

Bitte schaut euch die Videos an, klickt auf den Petitonslink in der Beschreibung unter dem Video und teilt dieses Video mit euren Freunden !

Das Jaguarundipaar unterhält sich über (k)ein neues Zuhause

Der Nasenbär spricht: „Ich hab die Nase voll“

Das Aguti spricht: „Der Wald ist mein Revier …“

Der Tapir sagt.“Schau mir in die Augen“

„Ich bin auch noch hier“

Hilfe die Bagger kommen

Danke für eure Unterstützung !
openpetition.de/petition/online/naso-tjerdi-selbstbestimmung-fuer-das-volk-der-naso-und-schutz-der-artenvielfalt-in-ihrem-gebiet