Archiv der Kategorie: ENERGIE

Dbon Tjerdi – Konzept für nachhaltige Entwicklung des Siedlungsgebietes der Naso durch Ökotourismus und eine ökologische Forschungsstation

Bei „DBON TJERDI“ geht es um die Erforschung und den Schutz der Fauna, Flora & Kultur im Siedlungsgebiet des indigenen Volks der Naso am Rio Teribe in der Provinz Bocas del Toro, Panama durch Stärkung kultureller Identität und der Eröffnung finanzieller Einkommensquellen. Die Einführung und Umsetzung dieses Community Projekts wird von dem König der Naso, der regionalen und nationalen Regierung, verschiedener Arbeitsgruppen, gemeinnütziger Organisationen, Universitäten, Forschern, zoologischen Gärten und Einrichtungen unter Einbeziehung aller Naso Gemeinden durchgeführt. Lösungsansätze für eine durch Landraub, Staudammprojekte und finanzielle Armut gefährdete Naso Kultur und Natur fließen hier zusammen und werden durch einen strategischen Entwicklungsprozess geleitet.

Das Projekt leistet einen Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt, bedrohter Arten und des größten zusammenhängenden Waldgebiets Zentralamerikas, Unesco Weltnaturerbes sowie Nationalparks „Parque Internacional La Amistad“ (*PILA). Das Volk der Naso wird darin bestärkt seine Ihr von der Unesco ausgestellte Schutzfunktion für das Land und seine auf eine Leben im Einklang mit der Natur eigebettete Kultur und Identität aufrechtzuerhalten und auf Basis dieser eine nachhaltige Entwicklung in Ihren Dörfern voranzutreiben.

Die Inspiration zu diesem Konzept stammt aus einer jahrelangen Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen dem Autor und der Organisation Odesen. Der Autor ist als Lehrer im Auftrag des Landes NRW in der Umweltbildung für die Stadt Wuppertal tätig und ist pädagogischer Beirat sowie Projektleiter Panama für den gemeinnützigen Artenschutzverein First Aid for Wonderful Nature. e.V.“ (*FAWN e.V.). Das Konzept ist Thema einer Doktorarbeit.

Das Projekt ist in die folgenden Teilbereiche strukturiert:

* biologisches/ökologisches Forschungsstation
Kern des Projektes ist die Gründung einer Forschungsstation für Natur- und Artenschutz. Unter wissenschaftlicher Leitung aus Panama und Deutschland, der Beteiligung der lokalen Organisation „ODESEN“ und Kooperation vom Umweltministerium Panamas, der Nationalparkbehörde und dem gemeinnützigen Verein FAWN e.V. werden Forschungsprojekte für bedrohte Tierarten durchgeführt.
Grundlage für die Errichtung und Ausrichtung einer Forschungsstation ist eine einjährige Studie zur Inventarisierung der im Siedlungsgebiet der Naso vorkommenden Säugetierarten (“Dbon Tjang Pjak Yo“, Ziegler, J., 2015) bei der neben dem stark gefährdeten Baird`s Tapir, den Katzenarten Jaguar, Puma, Ozelot, Margay und Jagaurundi bis auf wenige Ausnahmen alle mittelgroßen bis großen Säugetierarten Zentralamerikas nachgewiesen werden konnten. Forschungsschwerpunkte sind zunächst der mittelamerikanische Baird`s Tapir, eine Lösung des Konflikts zwischen Jaguar und Nutztieren sowie die Erforschung der Affenarten am Rio Teribe.

* Ökotourismusprogramm
Seit Jahren gibt es bereits ein Ökotourismusprogramm am Rio Teribe. Besucher können bei Familien übernachten, Regenwald und Dorfleben erkunden. Dieses Angebot wird durch ein hochpreisiges Angebot für Ornithologen zur Beobachtung der über 900 in Panama vorkommenden Vogelarten ergänzt. Die Abdeckung verschiedener Lebensräume begünstigen die Abdeckung eines weiten Artenspektrums vor Ort. Dieses Ökotourismusprogramm mit limitierter Besucherzahl ermöglicht es dem Volk der Naso finanzielles Einkommen mit dem Erhalt des intakten Ökosystems zu verbinden. Eine Inventarisierung der in der Region vorkommenden Vogelarten wurde bereits begonnen und wird im Rahmen von wissenschaftlichen Expeditionen, studentischen Arbeiten fortgeführt. Der Aufbau eines Gasthauses mit sanitären Anlagen (Komposttoiletten), Wasserfiltration, Solarzellen und Sateliteninternet, die Schulung von Personal und der Aufbau einer touristischen Infrastruktur sind die Aufgaben dieses Teilbereiches. Das Gasthaus ist in das biologische Forschungszentrum integriert.

* Umweltbildung
Die Resultate und Aktivitäten der Forschungen fließen in den Aufbau eines handlungs- und praxisorientierten Curriculums für Schüler, Bewohner der Region mit dem Ziel eine emphatische Verbindung zur Natur durch Originalbegegnungen und die Erfassung mit allen Sinnen aufzubauen. Die Schulung und Information der Bevölkerung begünstigt eine Sensibilisierung für den Wert einer intakten Natur, hilft Natur- und Artenschutzgesetze umzusetzen, fördert Wissen und Anwendung von Natur- und Artenschutz und bietet so eine Alternative für neoliberale Ansätze die natürliche Ressourcen für einen kurzfristigen Profit ausbeuten. Eine Partnerschaft mit der „Station Natur und Umwelt“ in Wuppertal, Germany, Dienststelle des Projektleiters Jörn Ziegler, ermöglicht die Übernahme und Adaptierung eines erfolgreichen Modells. Unterrichtseinheiten für Schüler sind „Kleinlebewesen im Fließgewässer“ (Saprobienindex), „Bedeutung und Funktion von Bodenlebewesen“, „Nahrungsnetze im Wald“ und „Heil- und Nutzpflanzen“.

* nachhaltige Entwicklung/Lebensweise
Ein Teil der Gewinne aus dem Ökotourismusprogramm, sowie Spenden und Gelder aus Fördertöpfen werden dazu verwendet eine CO2 freie Lebensgemeinschaft und Energieversorgung (Solarenergie Boote und Häuser), Trinkwasserversorgung und Abwasser (Filtrationsanlage, Komposttoiletten) sowie eine regionale, extensive und partizipative Landwirtschaft mit dem Ziel der Selbstversorgung aufzubauen. Während es in den Dörfern der Naso an sauberem Trinkwasser und einem Abwassersystem mangelt, herrscht unter der Bevölkerung noch ein breites Wissen über die Kultivierung von Nutzpflanzen. Der Aufbau des Forschungszentrums und Gasthauses für Ökotouristen dient als Pilotprojekt für die Umsetzung eines Trink- und Abwassersystems sowie der Versorgung mit regenerativen Energien. Ziel ist es eine nach aussen unabhängige, CO2 freie Versorgung aufzubauen und gleichzeitig ein intaktes Ökosystem zu erhalten.

Die Verabschiedung eines Gesetzes zur Schaffung der „Naso Tjerdi“ Comarca bringt Möglichkeiten und Notwendigkeit einer strukturierten Ausrichtung unter Berücksichtigung der Bedürfnisse des Naso Volkes zusammen.

Die Zusammenarbeit internationaler Wissenschaftler, Studenten, Organisationen mit den Naso schafft einen „stronghold“ für die bedrohten Arten Zentralamerikas und generiert Wissen um Natur- und Artenschutz tropischer Ökosysteme zu steuern. Das Konzept stärkt kulturelle Identität, verbessert die Lebensqualität in den Dörfern und kreiert eine langfristige Hürde für Abholzung, industrielle Entwicklung und menschliche Einflussnahme in PILA. Das Volk der Naso ist Schutzpatron des Waldes und zeigt wie durch die Verbindung von traditionellem Wissen und neuen Technologien Menschen mit der Natur friedlich und glücklich zusammenleben können.

Jörn Ziegler, 24.11.2018

„Dbon Tjerdi“ – Concepto por el desarollo sostenible en marca de actividades de la conservación de la biodiversidad y del ecoturismo en la Region Naso Tjerdi (Konzept für nachhaltige Entwicklung der Naso Region)

Angelehnt an das Dbon Tjang, den Jaguar, und Tjerdi, die Naso Bezeichnung für das traditionelle und aktuelle Siedlungsgebiet des Volkes umrahmt das Konzept die nachhaltige Entwicklung der Region. Die Finanzierung von Maßnahmen zur Förderung der wirtschaftlichen und kulturellen Unabhängigkeit stammen aus dem Aufbau eines sanften Ökotourismusprogramms und dem Aufbau einer wissenschaftlichen Forschungsstation zur Biodiversität. Dabei spielt die kommunale Organisation Odesen und der gemeinnützige Verein F.A.W.N. e.V eine entscheidende Rolle. Der Entwurf wurde am vergangen Freitag dem Vizeminister für indigene Angelegenheiten der neuen Regierung übergeben:

Dbon Tjerdi“ – Concepto por el desarollo sostenible en marca de actividades de la conservación de la biodiversidad y del ecoturismo en la Region Naso Tjerdi

El concepto „Dbon Tjerdi“ tiene el objectivo de mejorar la nivel de vida en las comunidades Naso, proteger la cultura Naso y la biodiversidad de la flora y fauna por medio de actividades en la conservación, un programma de ecoturismo y la inverso de profitos en el desarollo sostenible.


Desarollo Sostenible
El objectivo de mejorar la cualidad de vida en las comunidades se cumplen con la autarquia en suministro de alimentacion y energía de afuera. Un factor es el reinfuerzo de una agricultura orgánica, regional y participativa con el objectivo de autosuficiencia agrícola. La utilización de los recursos naturales en una manera alternativa, decentralisada y con 0 emisiones de CO2 partenece a el uso de energía eléctrica, aqua potable y un sistema saneamento.
Las actividades de la conservación de la biodiversidad y la programma de ecoturismo ofrecen oportunidades de profitos económicos por las inhabitables de las comunidades Naso. Cada inverso del ecoturismo y de la conservacion tiene incluido un impuesto „Naso Tjer Di“ dedicado a la inversion en el desarollo sostenible. También fondos de programmas, donaciones, marketing y „crowd funding“ contribuyen. Para asegurar una actitud sostenible en los generaciones futuros los niños de las comunidades reciban lecciones en la educación ambiental.

Paneles de solar, botes con motores electrica, filtraciones de aqua, banos de comportaje, sala con internet satelitico, eliminacion de plastica, fortalecimiento de agricultura de subsistencia, conservación del bosque, reglamento de casería y pescaria, evitaciones de ganadería y proyectos hidroeléctricoso industriales


Ecoturismo
El ecoturismo combina la compensacion monetario con la conservación de la biodiversidad. La programa se divide en diferentes sectores:
1. Como ofrecido de la organización Odesen desde anos se ofrecen la oportunidad por individuos y grupos a experienciar la cultura Naso y la biodiversidad en la region Naso Tjer Di. Visitantes pueden accomodarse en casa de familias (homestay) o en un hostal, se pueden llegar con transporte de bote o caminando. La experiencia queda autentico, que significa que las visitantes están parte de la vida, la cultura, las costumbres y reglas naso. Actividades ofrecido son senderos al bosque, camping en el bosque, pasajes con el bote, visitas de la comunidad, preparación de cacao entre otras. También visitantes pueden colaborar y participar en las actividades de la conservación. Cada comunidad tiene un hostal manejado de los habitantes de la comunidad aparte de familias que ofrecen alojamiento en su casa. Las hostales son manejado de habitantes de la comunidad.
2. Un programa ornitología de característico exclusivo dedicado a ornitologistas profesionales. Un numero limitada de visitantes mensual pueden visitar la region Naso Tjer Di y con dirección de guias locales pueden observar especies de aves en diferentes ecosistemas. a lado de la instalación de puntos de observación es necesario a tener una accomodacion con bano, filtracion de aqua, paneles solar, internet de sateltito. El equipamiento de las acomodaciones sirven como modeles por la instalacion de equipos en las comunidades. Una análisis del mercado en Panama y Costa Rica, medidas de formación en idioma, ecología de aves por el personal y la implementacion de una estructura logística están necesario. La fundación por el programa de ornitología es una documentación de la diversidad de especies de aves en la region realizado por cientificos.


Dbon Tjang“ – centro de estudios cientificos de la biodiversidad
La estación es bajo la dirección de Odesen (Organización de Desarollo Sostenible Ecoturismo Naso) en cooperación con la organización „First Aid for Wonderful Nature F.A.W.N. Deutschland e.V.“ y la jefatura scientifica de profesores y científicos de Alemania y Panama para desarrollar evaluaciónes del Estado de Conservación de Especies en la region. Las actividades son en linea de las objetivos y con permiso de el rey Naso, las autoridades de PILA Bocas del toro y del ministerio ambiental „MiAmbiente“. La estación invita científicos, professores y estudiantes a trabajar junto con miembros de Odesen y las comunidades Naso. Miembros de las comunidades reciban ingresos por servicios y miembros de Odesen ganan experiencia en principios de la conservación. Las actividades de conservación son la consecuencia de un estudio cientifico „Dbon Tjang Pjak Yo _Estimación de abundancia de especies de mamíferos el el asentamiento tradicional del tribu Naso a lo largo del Rio Teribe en Bocas del Toro, Panama“ (J.Ziegler) realizado por las organizaciones Odesen y F.A.W.N. e.V. en 2015. El estudio he documentado por primera vez una populacion del Tapir (tapires bairdi) en PILA, 5 especies de felinos y casi todas las especies mamiferos de Panama.

Evaluacion de la abundancia de panthera onca, programma por la prévencion de asesinatos de represalia con compensacion monetaria por perdidas en ganado (Programma Conservacion de Gran Felinos, UNDP)
Evaluacion de la populacion del tapir, programma de educcacion ambiental sobre el estado de conservación del tapir en los comunidades, participacion en las actividades de la „Baird`s Tapir Survival Alliance“ (Stephanie Concepcion, Estudiante de la Universidad de Panama)
Evaluación y documentación de los especies aves con el objetivo de estabilizar un programma de ecoturismo ornitología. La ornitología permita un beneficio monetario en marca de una cantidad limita de personas. (Till Töpfer, Zoologisches Forschungsmuseum Alexander König, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere, Bonn, Alemania)
Evaluación preliminar del estado de conservación de los especies monos de la región Naso, incluyendo conocimientos y creencias populares (Dr. Ariel Rodriguez-Vargas, Universidad Autonoma de Chiriqui)
Evaluación preliminar del estado de conservación de los especies insectos, anfibios


La Vision de el concepto es que el pueblo Naso mantenga su identidad cuidando el ecosistema de PILA Bocas del toro y formaliza el movimiento de desarollo sostenible y ecológico en panama. El pueblo Naso se contribuye a la exploración de la biodiversidad de PILA y la protección de especies en peligro de extinción. La region Naso Tjer Di sirve como modelo para vivir en equilibrio con la naturaleza, que in perspectiva a el cambio climático y la perdida de biodiversidad es la tarea mas grande del mundo.

El documento presento y el concepto es escrito de Jörn Ziegler y parte de una cooperación entre la Organización „Organización de Desarollo Sostenible Ecoturismo Naso“ y „First Aid for Wonderful Nature F.A.W.N. Deutschland e.V.“ de Alemania.

Jörn Ziegler, Agosto 2019, Alemania